lenasgerman

Deutsch für LernerInnen im griechischsprachigen Raum

Fortbildung für Lehrende der Primar- und Sekundarstufe – Σεμινάριο για καθηγητές γερμανικής γλώσσας

Το Goethe-Institut Αθηνών διοργανώνει και φέτος ένα επιμορφωτικό σεμινάριο για καθηγητές γερμανικής γλώσσας στα Ιωάννινα. Το σεμινάριο θα πραγματοποιηθεί την Κυριακή, 19 Απριλίου 2015 από τις 10:00 πμ έως τις 17:00 μμ στο ξενοδοχείο Hotel du Lac, Α. Μιαούλη & Ικκου, 45221 Ιωάννινα, τηλέφωνο επικοινωνίας: 26510- 59100
Για περισσότερες πληροφορίες μπορείτε να ανατρέξετε στην ιστοσελίδα του Goethe-Institut Αθηνών:

http://www.goethe.de/ins/gr/de/ath/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=20481748

Workshop und Buchausstellung
Sonntag, 19.04.2015, 10:00–17:00 Uhr
Hotel du Lac, Ioannina
Hotel du Lac, A. Miaouli & Ikkou, 452 21 Ioannina
Eintritt frei
In deutscher Sprache
Τel.: + 30 26510 59100

Programm

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Fortbildung für Lehrende der Primar- und Sekundarstufe – Σεμινάριο για καθηγητές γερμανικής γλώσσας

Preisträger – Projekt “Wir und unsere Welt”

Κερδίσαμε!!

Ειδικό βραβείο

„Οι πιο παραγωγικοί“

Σχολ. έτος 2013/2014:

Projekt “Wir und unsere Welt”

(Goethe Institut in Mailand)

Mehr Informationen hier /Περισσότερες πληροφορίες εδώ.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!!

Und vielen Dank für den Spezialpreis

„Die Produktivsten“!!

Wir haben auch schon unsere Preise bekommen!!

Eine CD mit deutscher Popmusik und das Gesellschaftsspiel „Europa“!!!

2014-07-17 10.40.54 2014-07-17 10.42.11

Vielen, vielen Dank!!!!

Es hat großen Spaß gemacht mit euch zusammenzuarbeiten!

Wir haben viel von euch gelernt!

Danke!!

Es folgen alle Namen der  Preisträger!  Herzlichen Glückwunsch!!

„Den ersten Preis erhält Anne Ben Chekroun mit ihrer Klasse aus Rabat für ihre acht hervorragenden Beiträge. Wer zum Beispiel mehr über die Mode in Marokko wissen möchte, dem sei der Blogeintrag aus Rabat sehr empfohlen. Den zweiten Preis bekommen die Schüler derMusikschule Arta und ihre Lehrerin Evriklia Siakagianni. Sie haben insgesamt 13 unterhaltsame Beiträge für unser Projekt produziert, wobei die Reportage über den Besuch des Fernsehteams an der Schule der Jury besonders gut gefallen hat. Der dritte Preis geht an die Schüler des Kopernikus-Gymnasiums Brescia mit ihrer Lehrerin Marialuisa Brambilla für ihren engagierten und hochwertigen Beitrag über das Flüchtlingsdrama vor der Mittelmeerinsel Lampedusa!

Darüber hinaus hat die Jury verschiedene Spezialpreise verliehen:

Italien –Domodossola – Licia Panighini Prädikat: Die Originellsten

Kroatien,Metković – Svjetlana Bebic Prädikat: Die Vielseitigsten

Griechenland, Ioannina, Eleni Gadri Prädikat: Die Produktivsten

Slowenien, Maribor – Mojca Sumandl Prädikat: Die Profis

Griechenland – Thessaloniki – Sophia Nika Prädikat: Die Kreativsten

Slowenien, Celje – Natasa Gasjek Kljucaric Prädikat: Die Musikalischsten“

Kommentare deaktiviert für Preisträger – Projekt “Wir und unsere Welt”

DeutschlehrerInnen zeigen deutsche Filme: 02. – 06. April 2014

gia Diktio_Afisa 4o Festival Germ. Kinimatografou 2014

Das 4. Kinofestival mit deutschen Filmen in Ioannina

Viele haben schon danach gefragt!   Es ist soweit!

Anfang April kann man in Ioannina wieder einmal deutsche Filme sehen!

siehe auch die Kinotage der letzten Jahre :

2013:  https://pamvotisdeutsch.wordpress.com/2013/03/25/deutschefilme/ 

2012:  https://pamvotisdeutsch.wordpress.com/2012/03/21/2-jahr-deutsche-filme-in-jannena/

2011:  https://pamvotisdeutsch.wordpress.com/2011/03/19/kein-aprilscherz-am-1-april-ist-es-soweit/

Kommentare deaktiviert für DeutschlehrerInnen zeigen deutsche Filme: 02. – 06. April 2014

Lesen

Die Fertigkeit „Lesen“ von Niveau A2 bis C2:

Das Goethe Institut gibt unter folgendem Link Materialien heraus:

http://www.goethe.de/ins/gr/lp/lhr/mat/tip/deindex.htm

Kommentare deaktiviert für Lesen

„Märchenwelten“ kreativ

                                  ΕΥΧΑΡΙΣΤΗΡΙΟ ΔΕΛΤΙΟ ΤΥΠΟΥ
Μετά το τέλος της έκθεσης «200 χρόνια παραμύθια των αδερφών Γκριμ» στα Ιωάννινα, η οποία έλαβε χώρα από 16 έως 29 Σεπτεμβρίου 2012 στον εκθεσιακό χώρο του Πνευματικού Κέντρου του Δήμου Ιωαννιτών, η τοπική επιτροπή Ιωαννίνων της Πανελλήνιας Ένωσης Καθηγητών Γερμανικής Γλώσσας Π.Ε. αισθάνεται την ανάγκη να ευχαριστήσει τον κόσμο των Ιωαννίνων – μικρούς και μεγάλους-, οι οποίοι πραγματικά αγκάλιασαν την προσπάθεια μας προσέγγισης του γερμανικού πολιτισμού. Επίσης θέλουμε από καρδιάς να ευχαριστήσουμε όλο τον τοπικό έντυπο και ηλεκτρονικό τύπο, οι οποίοι συνέβαλαν αποφασιστικά να γνωστοποιηθεί στους Γιαννιώτες η διοργάνωση της έκθεσης αυτής στα Ιωάννινα. Καταλυτικό ρόλο στην υλοποίηση του εγχειρήματός μας έπαιξε η παραχώρηση της αίθουσας από το Πνευματικό Κέντρο του Δήμου Ιωαννιτών καθώς και η αποστολή όλου του απαραίτητου υλικού της έκθεσης από το Goethe Institut της Αθήνας. H έκθεση δεν θα μπορούσε να υλοποιηθεί εάν δεν συνέβαλε με την προσφορά της η κ. Ευδοκία Παπαγεωργίου, Διευθύντρια του Εικαστικού Εργαστηρίου, ο κ. Δημήτρης Ράπτης, Διδάκτωρ Λαογραφίας, Διδάσκων στο Πανεπιστήμιο Ιωαννίνων αλλά και οι υπέυθυνοι του Ιατροπαιδαγωγικού Κέντρου του Πανεπιστημιακού Γενικού Νοσοκομείου Ιωαννίνων.Επίσης δεν μπορούμε να παραλείψουμε το Καλλιτεχνικό Σωματείο«Οι Αθεράπευτοι», το οποίο αγκάλιασε την έκθεση με αγάπη και συνέβαλλε καταλυτικά στην επιτυχία της τόσο με τα σκηνικά του όσο και με την ενεργή συμμετοχή των μελών του στην ανάγνωση παραμυθιών και στο θεατρικό παιχνίδι. Tέλος να ευχαριστήσουμε την Γραφίστρια κ. Βάσια Κλείτσα και το βιβλιοπωλείο «Πρωτότυπο» .
Σας υποσχόμαστε, ότι θα συνεχίσουμε την προσπάθειά μας και ότι σύντομα θα είμαστε πάλι κοντά στους φίλους  μας, με νέες δραστηριότητες.

Η ΤΟΠΙΚΗ ΕΠΙΤΡΟΠΗ ΙΩΑΝΝΙΝΩΝ ΠΑΝΕΛΛΗΝΙΑΣ
ΕΝΩΣΗΣ  ΚΑΘΗΓΗΤΩΝ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗΣ ΓΛΩΣΣΑΣ Π.Ε.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Märchen beeindrucken, inspirieren und wecken unsere Kreativität!

Wie kleine und große Besucher während der Ausstellung „Märchenwelten“ im Pnevmatiko Kentro  der Stadt Ioannina,     zu spielerischer und szenischer Darstellung ihrer „märchenhaften Erfahrungen“ aktiviert wurden, zeigt folgende vuvox-Präsentation:

see more of my photos

Kommentare deaktiviert für „Märchenwelten“ kreativ

Ausstellung „Märchenwelten“ in Jannena

 

2oo Jahre Maerchen von den Gebruedern Grimm

Die DeutschlehrerInnen in Jannena eroeffnen naechste Woche  in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Athen im Pnevmatiko Kentro der Stadt Ioannina

die Plakatausstellung „Märchenwelten“.

Diese  interaktive Pkatausstellung wird vom 16. bis zum 29.September in Jannena zu sehen sein. Lehrer und Schüler werden die Möglichkeit haben einen spannenden und interessanten Unterricht zum Thema „Märchen“ zu gestalten bzw. zu erleben.

Das Programm kann man sich hier runterladen:

Ek8esi Grimm 09-2012

 

Kommentare deaktiviert für Ausstellung „Märchenwelten“ in Jannena

Griechische Deutschlehrer als Multiplikatoren

Seit Montag, dem 20. August 2012  nehmen 17 griechische DeutschlehrerInnen an einem Fortbildungsseminar für Multiplikatoren des Goethe-Instituts in Schwäbisch Hall teil.   In Comburg sind sie untergebracht. Beeindruckende Umgebung und tolles Wetter begleitet sie dabei.

1. Tag:  von Kleri und Sophia G.

Kennenlernspiel: Pappteller – Portait (Man schreibt seinen Namen und zeichnet sein Lieblingstier und sein Liebligswerkzeug.

Auseinandersetzung mit den Fragen: Wie moderiere ich?/ Wie präsentiere ich? (Ziel: Reflexion über Präsentationsmöglichkeiten.)

Persöhnliches Seminarziel aufschreiben und aufbewahren/ Auseinandersetzung mit der Frage: Was ist mir in diesem Seminar wichtig?

Erfahrungsschlange:  Teilnahme an Seminaren entweder als TN oder als FB (Ziel: sich bewusst zu werden, dass man gewisses Potenzial in die Fortbildung einbringt.)

Schneeballsystem-Methode: (Erarbeitung der Kriterien erfolgreicher Lehrerfortbildung)

Landeskundliche Recherche in Schwäbisch Hall und Präsentation der Ergebnisse

Motto des Tages: „Weniger ist mehr“!

2. Tag: von Elena und Voula

Werkzeuge der Fortbildungsdidaktik – Planung und Durchführung von Fortbildungsseminaren

A.Kennenlernmethoden: zu jedem Seminar gehören auch teilnehmerorientierte Aktivitäten zum besseren Kennenlernen / Aufwärmen, wie z.B:

– 4 Ecken Spiel – Autogrammjäger – Partnerinterview – Steckbrief – Blume der Gemeinsamkeiten usw.

B.  6 Schritte zur Planung von Fortbildungen:

1. Sammeln  : Informationen zu den Teilnehmern undzum Seminarinhalt

2.Ordnen/ Grobplanung  : Informationen zum Seminarort, Festlegung der Ziele, Auswahl der Themenschwerpunkte, Methoden und Arbeitsformen, Ordnen und Auswahl der Materialien, Erstellung eines Zeitrasters

3. Planen  : Erstellung des Seminarszenarios, Arbeitsblätter, Arbeitsaufträge, Handreichungen

4. Arrangieren  : Checkliste erstellen, Seminarraum herrichten, kopieren von Seminarunterlagen

5. Durchführen  : Literaturhinweis, ´´Methodische Hilfe für eine Lernerorientierte Kursgestaltung´´

6. Roter Faden   : (Seminarverlauf durchdenken )

Zu jedem Seminar gehören auch Evaluierungsformen zur Einschätzung des Seminars, z.B  Zielscheibe, Checkliste usw.

C. ESRIA –  Prinzip   bietet eine Unterstützung für die lerner- und praxisorientierte Fortbildung von Lehrkräften für DaF:

E = Erfahrungsaustausch,  S = Simulation, Selbsterfahrung,  R = Reflexion der in den Simulationen gemachten Erfahrungen,  I = Informationen,  A = Anwendung

D. Entwicklungsphasen in Teams und Gruppen

Als Fortbilder muss man gruppendynamische Verhaltensweisen der Seminarteilnehmer berücksichtigen. Es lassen sich folgende fünf Phasen beobachen:

1. Beschnuppern =  forming (Orientierung),  2. Kämpfen = storming (Kontrolle/ Machtkampf),  3. Ordnen = norming (Vertrautheit),  4. Zusammenarbeiten = performing (Akzeptanz),  5. Abschied = transforming (Trennung)

3. Tag: von Rizos und Stella

Das Thema des dritten Tages war „Präsentations- und Visualisierungstechniken“.
1. Gestaltungskriterien
2. Lernen durch Lehren: Minifortbildung
3. Werkstatt Prezi

Einstieg: Aktivität „Ich bin die Sonne“ als lebendiges Assoziogramm.

1. Einsatzbereich eines Assoziogramms:  Inhalte strukturieren, Präsentation von Ideen, Zusammenfassung, Visualisierung, Ergebnissicherung.
Im Rahmen von ESRIA haben wir uns auf den Inhalt konzentriert und wie man Informationen vermitteln kann.
Aufgabe der vier Gruppen war es ein Plakat zu erstellen zu den Bereichen:
– Sammeln von Aspekten oder Argumenten
– Strukturierung, Planung und Organisation
– Zusammenfassung / Dokumentation
– Lernhilfe

2. Es folgte eine Minifortbildung zum Visualisieren von vorgegebenen Themen wie Freihandskizzen, Überschriften, schön Schreiben, Stimmungsbarometer.
Eine Evaluation sollte nach folgenden Kriterien stattfinden: Verständlichkeit, aktiver Einbezug der Teilnehmer, visuelle Gestaltung, Zeitmanangement.

3. Werkstatt Prezi
Es wurden die Vor- und Nachteile von PPP und Prezi in Bezug auf Dozent, Publikum und Design aufgeführt. Anschließend erstellten die verschiedenen Gruppen ein Prezi.

4. Tag: von Janna

Zunächst wurde der Begriff „Moderation“ geklärt und dass es sich dabei um eine Methode handelt.

Es folgten:

Teilnehmeraktivierende Moderations-Methoden zum Kennenlernen und zum Themeneinstieg

Als wichtigstes Instrument aus der Moderationsmethode wurde die „Ein-Punkt-Abfrage“  und ihre verschiedenen Techniken präsentiert und simuliert.

B) Der Moderationszyklus mit seinen Ablaufphasen: Einstieg, Themen sammeln, Themen auswählen, Themen bearbeiten, Ergebnisse sichern und Abschluss stand jedoch im Mittelpunkt.

C) Moderationstechniken zur Durchführung eines Workshops wurden in Partnerarbeit visualisiert präsentiert und konstruktiv kritisiert.

5. Tag:

„Jugendliche lernen anders“ – Entwicklungs- und lernpsychologische Aspekte,  von D. Salomo

Besuch der Kunsthalle Würth,  Ausstellung „Mexicanidad“

Kommentare deaktiviert für Griechische Deutschlehrer als Multiplikatoren

EUROPE TODAY

Unabhängig, kritisch, europäisch

Deutschkunterbund's Blog

Deutsch als Fremdsprache - Lehre tut viel, aber Aufmunterung tut alles (Johann Wolfgang von Goethe)

dafdiesunddas

Deutsch lehren, lernen und weiterkommen

%d Bloggern gefällt das: